Verbände Logo

Willkommen auf den Internet-Seiten der Kirchengemeindeverbände
Wachsenburggemeinde mit den Kirchgemeinden Holzhausen, Bittstädt, Haarhausen und Sülzenbrücken
Ichtershausen mit den Kirchgemeinden Ichtershausen, Eischleben, Molsdorf, Rehestädt, Rockhausen und Thörey


Zum neuen Jahr 2021

Jesus Christus spricht: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“ 
Mit unserer Jahreslosung grüße ich Sie herzlich und wünsche Ihnen und Euch ein segensreiches Jahr 2021. Es wird ein Jahr mit großen Herausforderungen und Belastungen. Aufeinander achten und sich gegenseitig unterstützen - das ist in dieser Zeit besonders wichtig. Die Jahreslosung erinnert uns daran, dass wir uns freundlich und verständnisvoll begegnen können. Manche politische Entscheidungen oder private Meinungen sind für uns nur schwer nachvollziehbar. Aber im Unmut und mit Unfreundlichkeit oder Beleidigungen zerstören wir die Grundlage unseres Zusammenlebens. Barmherzigkeit eröffnet Leben; Hartherzigkeit zerstört und führt zum Unfrieden.

Mögen wir am Ende dieses Jahres sagen: Gottes Barmherzigkeit hat uns getragen und wir leben in Freiheit, Frieden und aus der Liebe.

Bleiben Sie behütet


Die Bittstädter Agidius-Kirche soll im Dorf bleiben

Durch gründliche Untersuchungen von Statikern und Architekten wurden starke Schäden und Mängel vor allem am hölzernen Tragwerk der Turmkonstruktion und anderen Teilen der Kirche festgestellt. Auch die Schieferdeckung hat Schäden. Damit der Erhalt der Kirche auch zukünftig gesichert wird, sind für 2021 umfangreiche Reparaturarbeiten geplant.
Dazu sind erhebliche finanziellen Mittel erforerlich.
Sie können mit einer Spende Ihren Beitrag dazu leisten.   >>> Spendenbrief


Über Krankheit

Im alttestamentlichen Denken werden Krankheit, Verlust der Ehre, Sieg der Feinde als zurechtweisende Strafen verstanden. Gott will damit den Menschen oder seinem Volk ihre Verfehlungen vor Augen führen und ihnen zugleich ihr Angewiesensein auf die Gnade Gottes spürbar erfahren lassen. Viele Psalmen bringen genau das zur Sprache.

Dieses Denken und die verwendeten Worte erschrecken uns.

Zugleich erstaunt die Offenheit mit der die Betenden zu Gott rufen. Sie verbergen ihre Gedanken und Gefühle nicht, sondern sprechen von ihren Ängsten und ihren Erwartungen. Sie sehnen sich nach Gottes heilsamem Handeln, nach seinem Eingreifen in ihre Lebensvollzüge.

Gerade in dieser Zeit erscheinen mir daher die Psalmen als Gebete eine starke Stütze.

Viele Menschen sind verunsichert und haben Angst, nicht allein vor dem Virus vielmehr vor der Ungewissheit. Wie geht es mit meiner Arbeit weiter? Welche finanziellen Absicherungen erhalte ich um meine Familie zu ernähren, die Miete zu zahlen und alle meinen Verpflichtungen nachzukommen? Welche Stresssituationen kommen auf uns als Familie zu? Die Fragenreihe lässt sich lange fortsetzen.

Wir leben als Christen aus der Gewissheit, dass Gott uns in Jesus Christus eine starke Hoffnung geschenkt hat. Dieser Glaube verdrängt keine Probleme und Ängste, sondern hilft uns diese zu tragen und zu bewältigen, weil wir durch die Liebe Gottes uns gehalten wissen.

Martin Luther hat es einmal so formuliert:
„Dass die Vögel der Sorge und des Kummers über deinem Haupt fliegen, kannst du nicht ändern. Aber dass sie Nester in deinem Haar bauen, das kannst du verhindern.“

Das Gebet ist der erste Schritt um die Nester zu verhindern. Daher laden wir zum Gebet in unsere Kirchen ein. Die Glocken sind das für alle hörbare Zeichen, dass Gott und seine Gläubigen die Menschen in der Not nicht vergessen, sondern ihnen mitfühlend zur Seite stehen.

Hier finden Sie eine >>> kleine Andacht. Lassen Sie sich durch den lebendigen Gott, der in Jesus Christus menschliches Leid bis zum Tod hin selbst erfahren hat, trösten und damit zugleich auch stärken.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   

Copyright ©  Ev.-Luth. Kirchgemeindeverband Wachsenburggemeinde   |   Impressum 

Besucher: Heute: 36 | Gestern: 28 | Woche: 124 | Monat: 636 | Gesamt: 35904