Verein zur Erhaltung der Hesse-Orgel in der Dreifaltigkeitskirche zu Holzhausen e.V.

verein hesse orgel

 

 

 

c/o Gabriele Damm
Am Heiligenberg 16
99310 Wachsenburggemeinde
Fon: 03628-661619
Mobil: 0157-77360731
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 


Die nächste Veranstaltung des Vereins:  >>>


Wiedereinweihung der  Hesse-Orgel in der Dreifaltigkeitskirche Holzhausen

Am 3.12.2017 wurde in einem Festgottesdienst durch Propst Diethard Kamm und die in Holzhausen langjährig tätige Pastorin Christiane Kahlert nach vierjähriger Restaurierung die Johann Michael Hesse-Orgel wieder eingeweiht. Zu den zahlreich erschienenen Ehrengästen zählte auch der Schirmherr des aufwendigen Restaurierungsprojektes, Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow.

Nach der feierlichen Weihe erklang die Orgel in ihrer ganzen Pracht zum ersten Mal wieder, gespielt mit vier Händen und vier Füßen von Kreiskantor Jörg Reddin, Arnstadt und dem Kirchenmusikstudenten und seit Jahren der Hesse-Orgel eng verbundenen Sebastian Heindl aus Leipzig. Der junge Orgelvirtuose ließ dann auch die Orgel im nachfolgenden Konzert wunderbar erklingen.

Auf der Westempore prangt als nunmehr wieder in sich geschlossenes Gesamtkunstwerk die wertvolle historische Orgel des Orgelbaumeisters Johann Michel Hesse.

Der Begründer der Dachwiger Orgelbauerdynastie begann laut Ortschronik 1788 mit ihrem Bau.

Es gab bereits Vorgängerorgeln. Laut historischen Schriften ist die Kirche 1646 „stark repariert worden“ und dazu wurde im gleichen Jahr „auch ein neu Orgelwerck erbauet, welches aber vor einigen Jahren in noch bessern Stand versetzet worden“.

Bis heute konnte nicht exakt ermittelt werden, wann Johann Michael Hesse den Bau der Orgel in Holzhausen vollendet hat. Fest steht, dass sie im Laufe ihrer Geschichte mehrere Umbauten und Reparaturen erlebte, aber auch jetzt noch über einen hohen Anteil originaler Substanz verfügt.

Von 2014 bis 2017 wurde das durch einen Wasserschaden, Schmutzablagerung, den Zahn der Zeit und Marderbisse  stark in Mitleidenschaft gezogene Instrument durch die Firma Orgelbau Waltershausen GmbH umfassend restauriert. Dabei wurde die ursprüngliche Stimmung und die auf die Werkstatt Hesse / Meißner zurückgehende Disposition wieder hergestellt. Die Prospektpfeifen wurden nach dem Vorbild anderer Hesseorgeln erneuert, ebenso das Pedalregister Posaune 16 Fuss. Der neu belederte, alte Balg kann nach wie vor auch durch einen Bälgetreter, den Kalkanten, bedient werden. An den Tastenfronten findet sich eine weitere Besonderheit: Sie sind marmoriert. Im Oberwerk original erhalten, wurden sie im Hauptwerk mit besonderer Technologie nachgestaltet.

Auch das Gehäuse der Orgel erhielt sein ursprüngliches Aussehen zurück, aufwändig und liebevoll restauriert von der Restauratorin Annette Bohrloch.

Holzhausen kann stolz sein auf seine Orgel, stammt sie doch aus einer Firma, die zu ihrer Zeit die bedeutendste in unserer Region war. Sie schließt  sich  nahtlos an das Schaffen von Trost und Schröter an. Die Instrumente der Hesse-Familie zeichnen sich durch hervorragende Klangeigenschaften und eine äußerst solide Bauweise aus und zeigen in den Details eine sehr überlegte und liebevolle Ausführung.

Möge das nun wieder wunderbar erklingende Instrument noch viele Jahre zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen erklingen.

Wir dürfen uns auf ein spannendes und interessantes Konzertjahr 2018 mit hoffentlich vielen interessierten Besuchern freuen.


Hesse-Freundeskreis

Die Orgel in der Dreifaltigkeitskirche zu Holzhausen wurde im Jahre 1788 von Johann Michel Hesse erbaut. Der Meister aus Dachwig, Begründer der Dachwiger Orgelbauerdynastie, erbaute wahrscheinlich 12 Orgeln im Thüringer Raum, von denen nur wenige erhalten sind. 1815 schrieb Orgelbauer Wolfram aus Gotha über die Hesse-Orgeln: "Sie sind mehr als Meisterwerke, sie sind vollendete Kunstprodukte eines Genies".

Die Orgelbaufirma Hesse, deren Schaffen nahtlos an die Tradition von Trost und Schröter anschließt, war nach Orgelbaumeister Joachim Stade (Waltershausen) damals die bedeutendste in unserer Region: "Die Instrumente zeichnen sich neben hervorragenden Klangeigenschaften durch eine äußerst solide, robuste Bauweise aus und zeigen in den Details eine sehr überlegte und liebevolle Ausführung".

Seit 2013 gibt es den "Hesse-Freundeskreis", der sich um das geistige Erbe der Hesse-Orgelbauerdynastie kümmert. Interessenten dafür wenden sich bitte an Frau Gabriele Damm (Kontaktdaten siehe oben).

Die Hesse-Orgel in Holzhausen besitzt einen hohen Anteil originaler Substanz.  Auch einige der hessetypischen Solostimmen sind noch original erhalten. Allerdings fiel sie 1974 einer Brandstiftung zum Opfer. Momentan ist die "Königin der Instrumente" durch Wasserschaden und altersbedingte Verschleißerscheinungen stark gefährdet.

Die Orgelsachverständige Beate Friedrich bewertete 2010 die Orgel als ein kostbares Instrument, das Denkmalwert besitzt und unbedingt erhalten werden muss.

Wir bitten Sie daher herzlich um eine Spende zur Erhaltung der Orgel. Details dazu finden Sie im Spendenbrief...


Weitere Links:

Hesse-Orgel auf der Webseite des Kirchenkreises Arnstadt-Ilmenau: Verein zu Erhaltung der Hesse-Orgel »

Von der "Stiftung Orgelklang in der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland" wurde die Hessel-Orgel zur Orgel des Monats November 2015 gewählt. siehe  Stiftung Orgelklang »

 
   

Copyright ©  Ev.-Luth. Kirchgemeindeverband Wachsenburggemeinde   |   Impressum 

Besucher: Heute: 3 | Gestern: 10 | Woche: 44 | Monat: 197 | Gesamt: 12122